Aus Prokollen der AG Humusformen, Statusberichten und dem anschließenden tabellarischen Überblick erhalten Sie Einsicht in die Aktivitäten der Arbeitsgruppe.

 

Workshop Bramsche 2006

Jahresbericht 2005

Jahresbericht 2003

Workshop Pevestorf 2004

Kolloquium Pevestorf 2003

Kolloquium Blankenrode 2000

Statusbericht

 

tabellarischer Überblick

Jahr

Aktivität

Veröffentlichung/

Dokumentation

2007 AK-Sitzung auf der DBG-Jahrestagung in Dresden mit Vorträgen zum Humusformenwandel auf Waldböden und zur Spatendiagnose auf Ackerstandorten, Wahl einer neuen Sprecherin Bodenkundliche Mitteilungen
2006 Workshop zu bodenbiologischen Feldmetheden, in Bramsche vom 28.04. – 01.05.2006 Bildbericht
2005

Zusammenarbeit mit europäischer Arbeitsgruppe mit dem Ziel einer EU-eineitlichen Klassifikation

Sitzung des AK auf der Jahrestagung in Marburg

Europa

2004

Workshop zu bodenbiologischen Feldmetheden, in Pevestorf/Mittelelbe vom 22.04. – 25.04.2004

Protokoll, Fotodokumentation

2003

Workshop in Pevestorf, Mittelelbe zur Gliederung hydromorpher Humusformen

Sitzung auf der Jahrestagung in Frankfurt/Oder

AK-Protokoll

DBG Mitteilungen

2002

AK-Sitzungen in Münster und Vechta

zur Weiterentwicklung der Gliederung

AK-Protokolle

2001

Sitzung des AK Humusformen auf der DBG-Jahrestagung im September in Wien – Präsentation der neuen Humusformengliederung der ÖBG und Statusbericht zum Stand der Humusformengliederung der DBG – Vergleich der Humusformenansprache im Rahmen von Exkursionen im Burgenland und in der Steiermark

gemeinsame Exkursionstagung des AK und der Kommission V in Beeskow/Brandenburg zum Zustandswandel unter Wald, Änderung der Krautschicht, der chemischen Kennwerte und der Humusform bei extremen Stoffeinträgen und Walddüngungen

Mitteilungen der ÖBG, Heft 60

Nachrichten der DBG,

Heft 20/2

2000

29.04. – 01.05. Sitzung des AK-Humusformen in Blankenrode/Ostwestfalen mit Exkursionen. Weiterentwicklung der Humusformengliederung – Vorschlag zur Definition von diagnostischen Horizonten und Horizontfolgen als Basis einer Humusformengliederung

internes Protokoll

1999

Sitzung des AK Humusformen im Rahmen der Jahrestagung in Hannover, Vergleich der deutschen Humusformengliederung mit einer europäischen Gliederung (Entwurf)

3.12. – 4.12. AK-Sitzung in Münster zur Weiterentwicklung der Humusformengliederung

internes Protokoll

1998

gemeinsame Tagung der AG Bodenökologie und des AK Humusformen zur Ökologie von Feuchtgebieten in Müncheberg, erste Schritte zur stärkeren Berücksichtigung von Wasserhaushaltsstufen bei der Gliederung der von Humusformen, erste Schritte zur Definition von Humusformen auf Gründlandstandorten, Exkursionen in Brandenburg und im Münsterland

Nachrichten der DBG, Heft 17/2,

Band 88 der DBG Mitteilungen

1996

Humusformen-Kolloquium in Friedrichsmoor (Mecklenburg-Vorpommern), erste Vorschläge zur Definition und Gliederung von Humusformen auf Ackerstandorten, Einfluss von Stoffeinträgen und Grundwasserabsenkung auf Humusformen

Band 80 DBG-Mitteilungen,

Nachrichten der DBG, Heft 15/2

AK Standortskartierung 1996: Forstliche Standortsaufnahme.- 5. Auflage; Landwirtschaftsverlag Hiltrup

1995

AK-Sitzung auf der Jahrestagung in Halle – erste Vorschläge zur Neugliederung der Humusformen unter Berücksichtigung von Offenlandstandorten, Vorträge und Exkursionen zum Humusformenwandel nach Stoffeinträgen

Nachrichten der DBG,

Heft 14

1994

Humusformen-Kolloquium mit Exkursionen in
Freiburg – Wahl eines neuen Vorsitzenden (G. Milbert) und eines Stellvertreters (E. Belotti)

Umbenennung des AK in Arbeitskreis Humusformen – Auftrag, Humusformen für Offenlandstandorte zu definieren – stärkere Zusammenarbeit mit Bodenbiologen

AG Boden 1984: Bodenkundliche Kartieranleitung.- 4. Auflage; Hannover

Nachrichten der DBG, Heft 13

1993

kurze Sitzung des AK auf der Jahrestagung in Kiel – Beschluss, eine Tagung mit Exkursionen
durchzuführen, Wunsch einer engeren
Zusammenarbeit zwischen Bodenzoologen und Bodenkartierern bezüglich der Humusformenansprache

internes Protokoll

1991

AK-Sitzung auf der Jahrestagung in Bayreuth - Vergleich der Humusformenansprache in den
neuen und den alten Bundesländern – Beschluss, die unterschiedlichen Gliederungen innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren zu einer Gliederung zusammenzuführen

Entwurf des Kapitels Humusformen für die Neuauflage der Bodenkundlichen Kartieranleitung und der Forstlichen Standortsaufnahme in Zusammenarbeit mit dem AK Standortskartierung -

Nachrichten der DBG 1991 und 1992

1990

Exkursionstagung des AK im Hardehausener Wald (Ostwestfalen)

Vorträge zur Humusformengliederung und zum Humusformenwandel

Nachrichten der DBG 1990

Band 62 der DBG Mitteilungen

1989

Sitzung des AK auf der Jahrestagung in Münster, mit Situationsbericht,
Probleme bei der Anwendung des Humusformen-Schlüssels in Niederungsgebieten, Wunsch von DBG Mitgliedern, wieder verstärkt Exkursionen anzubieten

Nachrichten der DBG 1989

v. Zezschwitz 1989: Aufgaben und Tätigkeit des Ak Waldhumusformen in der DBG.-Band 59/II der DBG Mitteilungen

v. Zezschwitz 1989: Humusformenwandel unter Wald.- Band 59/II der DBG Mitteilungen

1988– 1981

Untersuchungen zum sogen. Humusformen-Wandel werden veröffentlicht, Aktivitäten zum Thema Bodenversauerung/neuartige Waldschäden

AG Boden 1982: Bodenkundliche Kartieranleitung.- 3. Auflage; Hannover

1980

Exkursion des AK im Nationalpark Berchtesgaden unter Leitung von W. Grottenthaler, alpine O/C-Böden

Definitionen zur Humusmorphologie der Waldböden

Babel; U: & K. Kreutzer & B. Ulrich & E. v. Zezschwitz  & H.W. Zöttel 1980: Definitionen zur Humusmorphologie der Waldböden.- PUB Band 143; Weinheim

v. Zezschwitz 1980: Analytische Kennwerte typischer Humusformen westfälischer Bergwälder, PUB Band 143; Weinheim

1979

Exkursion des AK im Harz unter Leitung von H. Wachter, sehr unterschiedliche Standorte, Humusformenwandel nach Fichtenbestockung

Exkursionsführer

1978

Exkursion des AK im Oberpfälzer Wald unter Leitung von K. Kreutzer und K. Foerst, Einfluss von Waldweide und Streunutzung auf Humusformen

AK Standortskartierung 1978: Forstliche Standortsaufnahme.- 3. Auflage; Landwirtschaftsverlag Hiltrup

1977

Exkursion des AK im Pfälzer Wald unter Leitung von D. Parniewski, vorwiegend Humusformen unter Kiefernbeständen

v. Zezschwitz  & D. Parniewski 1979: Typische Humusformen des Pfälzer Waldes

1976

Gründung des AK-Waldhumusformen, auf Vorschlag von Prof. Mückenhausen, Leitung übernimmt E. von Zezschwitz

v. Zezschwitz 1976: Ansprachemrkmale der terrestrischen Waldhuusformen des nordwestdeutschenMittel-gebirgsraumes.- Geol. Jb. Band F 3; Hannover

1976- 1975

Exkursionen in Ostwestfalen, sehr unterschiedliche Standorte und Humusformen, Führung E. v. Zezschwitz

Exkursionsführer

1974

Humusformen-Exkursion im südwestdeutschen Schichtstufenland unter Führung von Siegfried Müller, sehr unterschiedliche Standorte und Humusformen

Exkursionsführer

1978 - 1972

Humusmorphologische Arbeiten  (1965-1968) von von ZEZSCHWITZ führen zur Klassifizierung von typischen Waldhumusformen im nordwestdeutschen Mittelgebirgsraum. Die Ansprachekriterien werden von ihm systematisch aufgearbeitet und veröffentlicht. In der Bodenkundlichen Kartieranleitung von 1971 und in der Forstlichen Standortsaufnahme (1978) werden sie als Bestimmungsschlüssel aufgenommen.

AG Boden 1971: Kartieranleitung.- 2. Auflage; Hannover

von Zezschwitz 1968: Beziehung zwischen dem C/N-Verhältnis der Waldhumusformen und dem Basengehalt des Bodens.- Fortschr. Geol. Rheinld. u. Westf., Band 16; Krefeld

v. Zezschwitz 1972: Waldhumusformen und Podsoligkeit im rheinisch-westfälischen Bergland.- Fortschr. Geol. Rheinld. u. Westf.; Band 21; Krefeld

1966

In der 2. Auflage der Forstlichen Standortesaufnahme wird zusätzlich das C/N-Verhältnis zur Kennzeichnung der Humusformen herangezogen und die Humusformen-Gliederung weiter entwickelt.

BMELF 1966: Forstliche Standortsaufnahme.- 2. Auflage; Landwirtschaftsverlag Hiltrup

1958

In der 1. Auflage der Forstlichen Standortsaufnahme fasst Prof. E. Ehwald den Stand der Humusformengliederung für die Kartierung von Waldstandorten zusammen. Herausgeber ist der AK Standortskartierung in der Arbeitsgemeinschaft Forsteinrichtung

AID 1958: Forstliche Standortsaufnahme – Begriffe und Fachausdrücke.- 1. Auflage; Landwirtschaftsverlag Hiltrup

 

Stand: 21.02.2009