Workshop Humusformen & Bodenbiologie Bramsche 2006

Referenten:

  1. Heinz-Christian Fründ (Leitung)
  2. Hanz-Jörg Brauckmann
  3. Otto Ehrmann
  4. Ulfert Graefe

 

Bilddokumentation

 

15 TeilnehmerInnen, 3 BetreuerInnen und 4 Referenten nahmen am Workshop Ende April 2006 in Bramsche teil. Alle waren im Naturfreundehaus Berghof untergebracht. In einer Mischung aus Vorträgen, Geländeaufenthalten und Auswertungen wurden Methoden zur Untersuchung von Humusformen und Bodenleben auf unterschiedlichen Standorten unter Wald und auf Grünland vermittelt.

 

Jan Evers versucht Bodentiere mit Brennnesselpaste zu ködern.

Claudia Erber und Heinz-Christian Fründ gehen der Humusform auf den Grund.

Die Ergebnisse der Humusformenbestimmung werden von Stephan Melms,
Ulfert Graefe, Thomas Bouman, Franziska Meissner und Matthias Dinter
erfasst und von Anneke Beylich detailliert beschrieben und protokolliert.

 

Regenwürmer werden mit Senfwasser und Strom an die
Bodenoberfläche gelockt und vollständig eingesammelt.

Meri Hanussek-Biermann durchlaust das frische Gras nach Beute.

Nicole Wellbrock und Gerd Deutschmann lauern auf elektrisierte Regenwürmer.

Bis tief in die Nacht bestimmen Stephan Melms und Mathias Dinter
Regenwurmarten und ordnen sie Lebensformtypen zu.

Hans-Jörg Brauckmann erläutert Lumbriciden-Bestimmungsmethoden.

Aus Bodenproben extrahiert Ulfert Graefe Enchytraeen,
die Otto Ehrmann unter dem Binokular zählt.

Thomas Boumnann und Heinz-Christian Fründ auf
der Suche nach Collembolen in Waldbodenproben.

Blaue Lebenmittelfarbe aus Otto Ehrmanns Gießkanne
offenbart wasserleitende Regenwurmröhren im Unterboden.

 

 

Herzlichen Dank allen Referenten und TeilnehmerInnen für diesen erfolgreichen Workshop.

 

Gerhard Milbert

 

01.05.06